Artikel

Silber für die U16 des VfBIm erhofft, aber sicherlich nicht unbedingt erwartet spannendem Finale unterliegt die U16 des VfB 91 Suhl denkbar knapp mit 24:26 und 24:26. Trotz kurzfristiger taktischer Umstellungen und nicht optimal besetzten Finalsechser auf Grund Erkrankungen, können die Suhler Mädchen dem SWE Volley-Team vom Erfurter Sportgymnasium auf Augenhöhe begegnen und haben mehrfach die Chance, einen Satzgewinn zu verbuchen. Auch wenn es am Sonntag, den 08.03., noch nicht reichte, in zwei Wochen hat die U16 die Chance auf Revanche: Am 22. März geht es im Regionalfinale in Erfurt mit den beiden besten Teams aus Sachsen um zwei der begehrten Plätze für die Deutsche Meisterschaft in Moers.

Souverän setzte sich die „junge U16“, bestehend aus den Spielerinnen der U14 des 2002er Jahrgangs, mit Unterstützung der C-Jugend Mittelblockerinnen E. Mitulla und L. Hofmann/S. Tauchert in der Gruppenphase gegen die Konkurrenz aus Gotha und Gera durch und bestätigten damit ihre starken Auftritte als zweites VfB-U16-Team in der Vorrunde. Auch das Halbfinale gegen den Sonneberger VC war kein echter Prüfstein um in die finale Runde gegen die Erfurterinnen einzuziehen. Diese hatten sich ebenso ungefährdet gegen Schmalkalden, Sonneberg und dem späteren Bronzegewinner Gotha durchsetzen können.

Im Finale folgte das ewig junge Thüringer Duell Erfurt gegen Suhl. Ein ausgeglichener ersten Satz - in dem sich Suhl am Ende etwas absetzte und Satzbälle hatte, doch mit zu wenig Angriffsdruck doch noch Erfurt die 1:0 Satzführung überlassen musste - zeigte bereits ein Partie, die stets fair und auf hohem Niveau geführt wurde. Der knapp verpasste Satzgewinn steckte Suhl noch bis Mitte des zweiten Durchgangs in den Gliedern. Beide VfB-Auszeiten waren schon genutzt doch endlich kämpfte man sich verbissen zurück. Mit vielen Punkten über die beiden Außenangreiferinnen und immer wieder starken Aktionen im Block, schmolz der Erfurter 5-Punkte-Vorsprung. Bei 24:23 hatte Suhl erneut die Chance, den Erfurterinnen nach langer Zeit einen Satz streitig zu machen. Aber am Ende ging auch dieser zu Gunsten des alten und neuen Landesmeisters aus, Glückwunsch.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge nahmen die Suhlerinnen ihre Silbermedaille entgegen. Einigkeit herrschte über die tollen Leistungen der jüngeren Spielerinnen in Vorrunde, Gruppenphase und Halbfinale, ebenso über eine starke Partie im Finale. Mit der Gewissheit, die Erfurterinnen am Rande einer Niederlage zu haben und für das Regionalfinale mit einigen Veränderungen aufwarten zu können, geht der Blick am 22.03. nach vorn. Dort kann am Erfurter Sportgymnasium der Vize den Landesmeister erneut auf die Probe stellen. Aus Sachsen gesellen sich wie auch in den letzten Jahren der Dresdner SC und SSV Fortschritt Lichtenstein zum Kampf um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft dazu. Vielleicht haben die Suhlerinnen dann am Ende zwei lachende Augen.

U16: T. Conrad, A. Ball, N. Straube, S. König, J. Müller, N. Wadasz, S. Struabe, S. Tauchert, E. Mitulla, L. Hofmann