Artikel

Teamarbeit: Suhl IV holt in Sonneberg wichtige PunkteDer erhoffte Erfolg für die Suhlerinnen beim VCO Dresden II blieb aus. Zu wenig Druck und zu viele Eigenfehler verhinderten, dass aus der 9:5 Führung im ersten Satz mehr werden konnte. Gegen das wenig variable Angriffsspiel der DSC-Talente war man zwar in Abwehr Herr der Lage, scheiterte jedoch oft an den eigenen Angriffsfehlern. Insgesamt fehlte es den Suhler Mädchen an Spritzigkeit und Frische, körperlich wie mental. Das siebte Spiel in Folge ohne Pause hinterließ mit langer Fahrt doch seine Spuren auf dem Feld.

„Insgesamt fiel es uns heute schwer, einfache Sachen präzise zu lösen und unsere Normalform zu erreichen. Die hätte für Punkte gereicht, wurde aber nicht abgerufen. Das ist ärgerlich, aber nicht mehr zu ändern“, resümierte Trainer Fritsch mit dem Start in die neue Woche. In den entscheidenden Phasen passierten teils unglückliche, teils unnötige Fehler, wodurch die auch in der Höhe verdiente Auswärtsniederlage kassiert wurde. In der Tabelle hat man dadurch die Chance liegen gelassen, den SV Einheit Borna zu überholen. Das 0:3 (20:25, 19:25,22:25) nach 82 Minuten war ein kleiner Dämpfer nach zuletzt ansteigender Formkurve.

VfB II: V. Vestner, S. Peter, C. Schriever, M. Eberhard, L. Schöberelin, J. Becher, S. Conrad (L) – K. Lenz, S. Tauchert, L. Kälber, L. Oeltermann

Vorschau:

VfB Suhl II - Teil 2 der Dresdner Wochen in der Regionalliga

Vor dem Bundesliga-Spiel der VolleyStars Thüringen gegen den Allianz MTV Stuttgart muss die zweite Mannschaft des VfB 91 Suhl in der 4. Liga ran. Zu Gast ist die zweite Vertretung des Dresdner SSV, die zur Zeit den zweiten Tabellenplatz inne hat. Nach dem 0:3 gegen den VCO will sich das Team von Trainer Mathias Fritsch wieder besser präsentieren, auch wenn es gegen den Dresdner SSV schwer wird. Die Dresdnerinnen konnten beim letzten Pflichtspiel dem Ligaprimus CPSV Volleys Chemnitz gar einen Punkt abknöpfen. Die Einschätzung des Trainers: "Wir probieren was geht und hoffen, dass der Gegner nicht optimal besetzt ist und die weite Anfahrt noch ein bisschen in den Gliedern stecken hat."     

U12 und U18 am Sonntag bei Landesmeisterschaft-Vorrunden

Die U18 muss nach Kranichfeld reisen, denn dort richtet der SSG 01 Blankenhain die dritte und letzte Vorrunde der weiblichen U18 aus. Das U18-Team vom Trainergespann Tim Berks und Maik Freigang hat sich bereits ein Runde zuvor in Gera sicher für das Finale qualifizert. Dennoch soll ab 10:00 Uhr ein möglichst optimales Ergebnis erspielt werden und die bisherigen Vorrundensiege bestätigt werden.

Die U12 genießt bei der 1. Vorrunde glücklicherweise Heimrecht und ist Ausrichter des Turniertages in der Suhler Auensporthalle "Reinhard Heß". Die Thüringer Jungs und Mädchen der Altersklasse U12 kommen in diesem Jahr aus Erfurt (weiblich: SWE Volley-Team, männlich: Erfurter VC), Schmalkalden (weiblich und männlich), Sonneberg, Gotha (weiblich und männlich) Hildburghausen und Molschleben.