Artikel

Suhl II in Erwartung des Leipziger Angriffs in der Leplay-HalleMit 0:3 mussten sich die dezimierten Schützlinge von Trainer Mathias Fritsch am Wochenende beim Vorjahresmeister und aktuellen Tabellenzweiten der 4. Liga geschlagen geben. Das Kunststück eines Satzgewinns wie im Hinspiel (1:3) gelang diesmal gegen die Messestädterinnen der L.E. Volleys nicht. Ohne Teilerfolg ging es für den VfB Suhl II auf die Heimreise. Suhl III dagegen konnte immerhin einen Sieg einfahren. Beim Spieltagsturnier in Eisfeld schafften die Suhler Mädchen einen 3:0-Sieg über den SV 08 Steinach und verbessern sich gegenwärtig auf Platz sechs der Tabelle.

RL: In Leipzig wartete mit der Leplay-Halle eine besondere Auswärtsspielstätte auf die Suhlerinnen. Denn dort befindet sich die Sporthalle in der zweiten Etage des von außen wie ein Wohnhaus aussehenden Gebäudes. Die Gastgeberinnen legten in den ersten beiden Sätzen gut los und ließen die dezimierten Suhlerinnen, S. Peter, L. Schöberlein und A. Habelt fehlten, keinerlei Entfaltungsmöglichkeiten. Mit 16:25 und 14:25 waren die ersten beiden Durchgänge eine klare und schnelle Angelegenheit. Erst im dritten Durchgang schienen die Suhlerinnen mit einigen Umstellungen eine gute Formation gefunden zu haben. Nach engem Satzverlauf ging es sogar in die Verlängerung, dort konnten sich die Leipzigerinnen nach etwas mehr als zwei Stunden Spielzeit 29:27 durchsetzen und machten das 3:0 perfekt. „Ich bin zufrieden mit dem letzten Satz, aber wie zuletzt können wir einfach nicht gewinnen und die gute Leistung in einen Satzerfolg ummünzen, schade“, so die Einschätzung von Coach Fritsch, der auf einen Erfolg beim Spiel in Gera am 6. Februar hofft.

VfB II: M. Eberhard, C. Schriever, S. Conrad (Libera), M. Oelterman, K. Lenz, J. Becher, V. Vestner, L. Kälber, S. Tauchert

VL: Mit viel Abstiegskrampf und zu wenig Abstiegskampf ging es in die Partie zwischen Eisfeld und Suhl III. Folgerichtig mussten sich die Suhlerinnen trotz langer Führung noch mit 23:25 geschlagen geben. Umgekehrter Ablauf dann in Satz zwei, den am Ende knapp Suhl mit 25:22 für sich entschied. Dann aber legte Eisfeld doppelt nach und sicherte sich verdient mit 25:18 und 25:20 das erste Spiel. Im zweiten Turnierspiel musste sich Steinach den Gastgebern ebenfalls 1:3 beugen. Im Duell gegen Steinach starteten die Suhlerinnen dann sehr sicher und souverän mit 25:12. Im zweiten Durchgang dann stockte das Suhler Spiel mit unnötigen Fehlern, erst der vierte Satzball konnte zum 25:23 genutzt werden. Danach war der Widerstand der Steinacher Damen etwas gebrochen. Von 13:13 auf 19:14 fiel die Vorentscheidung. Das deutliche 25:18 sicherte Suhl III wichtige drei Punkte für den Klassenerhalt. Man zog sogar am Geraer VC  vorbei und findet sich nun auf Platz sechs der Tabelle wieder. Der wohl einzige Abstiegsplatz wird von Steinach belegt, auf das Suhl zwei Punkte Vorsprung herausspielen konnte.

„Wir spielen dennoch keinen guten Volleyball, gerade die älteren und erfahreneren Spielerinnen sind hier in der Pflicht. Da muss noch mehr kommen, wenn wir in den nächsten beiden Partien punkten wollen“, zeigte sich Trainer Tim Berks trotzdem nicht zufrieden mit dem Spieltagsverlauf. Die nächste Begegnung in der Verbandsliga findet erst am 20. Februar statt.

VfB III: L. Orban, L. Straube, A. Hartung, C. Freigang, S. König, I. Haferung, N. Straube, J. Swiatek, N. Wadasz (Libera), E. Mitulla, L. Hofmann