Artikel

Anstrengend - aber erfolgreich: VfB IIINachdem das Jahr 2015 mit einem 3:1 Sieg in Friedrichroda  und einer 0:3 Niederlage in Oberweißbach endete, wollten die jungen Suhlerinnen der dritten Mannschaft mit ihrem Auftakt am 09. Januar 2016 in der heimischen Sporthalle „Reinhard Heß“ unbedingt punkten, um in der wohl ausgeglichensten Liga Thüringens das Ziel Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren.

Gäste beim Spieltagturnier in Suhl waren der Tabellenzweite 1. Sonneberger VC II sowie erneut das Team vom SV Friedrichroda, dass allerdings optimale besetzt anreiste und auch Spielertrainerin Cathleen Kasperl mit an Bord hatte.

Zum Turnierstart gegen Sonneberg II hatten die Suhlerinnen eine tolle Überraschung für die zahlreich erschienenen Eltern und Fans parat. Mit 25:10 überrollte man die Spielzeugstädterinnen förmlich. Auch in den Folgesätzen konnte gejubelt werden. Zwar leistete Sonneberg nun wesentlich mehr Gegenwehr, hatte aber mit den gekonnten Suhler Aufschlägen seine liebe Mühe. Relativ sicher am Ball und mit dem nötigen Angriffsdruck machte die dritte Suhler Vertretung alles klar. 25:19 im zweiten und 25:22 im dritten Satz beendeten ein in dieser Höhe überraschendes Erfolg und sorgten für die ersten Punkte im neuen Jahr.

In der darauffolgenden Paarung zeichnete sich schnell ein spannendes Spiel ab. Schon der erste Satz war sehr ausgeglichen und endete 25:23 für Friedrichroda, das vor allem physisch den Suhler Nachwuchsspielerinnen überlegen war. Doch das hinderte die Südthüringerinnen nicht, die Sätze zwei und drei deutlich mit 25:15 und 25:16 für sich zu entscheiden. Der nun in Summe siebte zu spielende Satz für die Mädchen aus der Waffenstadt forderte dann doch einigen Tribut. Nicht mehr so fit und schnell auf den Beinen, musste man die Kurstadtgäste auf 20:15 davon ziehen lassen. Viele Wechsel auf Suhler Seite brachten aber neuen Impuls und mit Tabea Conrad eine gute Aufschlagspielerin, die für ihr Team bei 21:21 ausgleichen konnte. Infolge entwickelte sich ein dramatisches Satzfinale, bei dem sich die Gäste zwei Satzbälle erspielten, die Suhl aber abwehrte. Auch der Dritte beim Stand vom 24:25 brachte die VfBlerinnen nicht aus der Ruhe und sie konnten den Spieß zum 26:25 umdrehen, hatten nun gar einen Matchball. Doch auch der sollte noch keine Entscheidung bringen, denn Friedrichroda konterte und nutzte nun den eigenen vierten ‚Satzball zum 2:2 Ausgleich nach gewonnen Sätzen. Weniger spannend verlief der Tiebreak, denn hier zeigte sich schnell, dass die Gäste das bessere Ende haben werden. Suhls Rückstände von 1:6 und 4:10 waren zwar nochmals auf zwei Punkte reduziert wurden, am Ende aber fehlte ein bisschen die Kraft um Friedrichroda nochmal ernsthaft zu gefährden, so dass der neue Tabellenführer ein 15:11 Satz- und 3:2 Spielsieg einfahren konnte.   

„Auch wenn der Sieg gegen Friedrichroda möglich war, sind wir trotzdem ganz zufrieden mit unserer Ausbeute heute. Wenn uns jemand garantiert, dass wir auch die letzten drei Spieltage immer vier Punkte holen, würde ich das sofort unterschreiben. Denn dann haben wir mit dem Abstieg nichts zu tun“, kommentierte Trainer Tim Berks den ersten Verbandsliga-Einsatz seiner Mannschaft im Januar. In zwei Woche geht es in Eisfeld in ein fast schon vorentscheidendes Turnier. Suhl, als nun Siebter, trifft auf Eisfeld (8. Platz) und Steinach (6. Platz). Zwischen dem Tabellenschlusslicht Eisfeld und dem Zweitplazierten Oberweißbach liegen nur vier Punkte Unterschied.

VfB III: L. Orban, L. Straube, A. Hartung, C. Freigang, A. Ball, S. König, N. Straube, J. Swiatek, T. Conrad, E. Mitulla, L. Hofmann, N. Wadasz