Artikel

Am 28.11.2010 war es wieder soweit und unsere beiden C-Jugend Teams bestritten den 3. Vorrundenspieltag der Landesmeisterschaft in Schmalkalden. Viele der Spielerinnen waren bereits am Vortag bei Spielen eingesetzt und mussten stets über 5 Sätze gehen, so dass die Regenerationsphase doch sehr kurz ausfiel.

Wie üblich, starteten unsere beiden Mannschaften mit dem vereinsinternen Duell ins Turnier. Bisher immer eine eindeutige Sache für die Mädels von Dr. Marek Buchholz, doch diesmal verkehrte Welt auf dem Spielfeld. Die Erste schien noch in der Umkleidekabine zu sein, es lief in Annahme und Angriff nichts zusammen. Selbst Einwechslungen und Auszeiten des Trainers konnten die 23:18 Führung der Zweiten nicht verhindern. Diese verlor jedoch in Anbetracht des möglichen Satzgewinns die Lockerheit und beim 24:24 war der Ausgleich hergestellt. Nun zeigte sich die ganze Klasse und Erfahrung der C1, die den ersten Satz doch noch 27:25 gewann. Noch viel zu verärgert über den späten Satzverlust, konnte die C2 im zweiten Satz keine Gegenwehr mehr leisten, waren die Mädels der Ersten nun auch endlich in der Partie und dominierten das Spiel. Am Ende ein 25:7 und damit ein 2:0 Auftaktsieg für die C1, die allerdings sichtlich erleichtert war, nicht den ersten Satz überhaupt in der bisherigen Vorrunde abgegeben zu haben.

Die C2 spielte im weiteren Verlauf des Turniers zu unkonstant. So musste man sich mit jeweils 16:25 dem Schmalkalder VV geschlagen geben. Auch gegen Erfurt zeigten sie ihre 2 Gesichter und mussten sich mit einem 1:1 Unentschieden begnügen, wobei der erste Satz 18:25 verloren ging und der zweite dann klar mit 25:6 gewonnen wurde.
Gegen Meiningen dann zwar äußert klare Sätze zum 2:0 Sieg, welcher aber der fehlenden Gegenwehr geschuldet war. Erst im letzten Spiel vermochte man über 2 Sätze auf gutem spielerischem Niveau zu spielen. Zwar rannte man in der Partie gegen Hildburghausen früh einem Rückstand hinterher, doch der unbedingte Wille, jetzt endlich auch mal über den Kampf ein Spiel zu entscheiden, brachte die Wende und der erste Satz konnte noch 25:21 gewonnen werden. Im zweiten und letzten Satz für die Zweite bedurfte es nur noch einer konzentrierten Aufschlagleistung um „HiLa“ in Schach zu halten, so dass ein, letztendlich, klarer und verdienter 2:0 Erfolg den Abschluss bildete.

Nachdem die C1 im ersten Spiel noch unerwartete Schwächen offenbarte, erzielten die Mädchen gegen die Hildburghäuserinnen ein deutliches 2:0, bei dem beide Sätze äußert klar mit 25:10 gewonnen werden konnten. Im dritten Spiel traf man auf den heimischen SVV, mit dem man am letzten Spieltag schon einige Mühe hatte. Doch souverän konnte der erste Satz mit 25:11 gewonnen werden. Umso unerklärlicher ist die Tatsache, dass der 2. Satz so viel Nervenkitzel für die Anwesenden bot. Mangelnde Konzentration und fehlende Absprache, gepaart mit Nervosität, bescherten dem Gastgeber eine 23:19 Führung. Jetzt mussten die Mädels um ihre weiße Weste ohne Satzverlust erneut bangen. Nach konzentrierterer Leistung in Annahme, Zuspiel und Angriff hieß es 24:24. Nun galt es, wie schon gegen Suhl II, die Nerven zu bewahren. Etwas glücklich konnte erneut mit 27:25 ein deutlicher Rückstand gedreht werden. Nerven muss unsere C1 aus Stahl haben. Gegen die SG Erfurt Elektronik konnte man dann beruhigt 25:10 und 25:3 gewinnen. Das letzte Spiel bestritt die Erste gegen die jungen Meiningerinnen. Dabei schickte sich Lilly Schmidt an, Satz 1 alleine zu entscheiden und brachte mit 25 Aufschlägen den 25:0 Satzerfolg, quasi im Alleingang, unter Dach und Fach!!! Da meinte selbst Trainer Buchholz mit einem Lächeln: „So etwas habe selbst ich noch nicht erlebt.“  Respekt vor der konzentrierten Aufschlagleistung. Etwas unkonzentrierter, aber trotzdem ohne Mühe, wurde der zweite Satz 25:9 gewonnen, so dass man auch nach dem 3. Vorrundenspieltag ohne Satzverlust dasteht, wenn auch dieses mal etwas glücklich.
Abschließend ein Kompliment an die Leistung beider Teams, mit etwas mehr Konzentration und Konstanz machen die erbrachten Darbietungen Freude auf das kommende Turnier, welches am 23. Januar des neuen Jahres stattfindet.

Hochachtung für das Durchhaltevermögen der Mädels, welche teilweise bis zu 20 Sätze am Samstag und Sonntag zusammen gespielt haben. Ein dank gilt erneut den mitgereisten Eltern, die als Helfer und Fans agierten.

Es spielten:

C1: D. Pfannschmidt, L. Schmidt, S. Blaufuß, S. Peter, S. Conrad, C. Eckhardt, V. Vestner, J. Becher

C2: J. Jesse, A. Eck, M. Oeltermann, C. Strom, L. Holland-Moritz, N. Ansorg, L. Schöberlein