Artikel
  • Nachwuchs
  • Volley-BALL-Schule
  • Beach
  • Sektion
  • Partner
  • Zweite Mannschaft des VfB Der 11. Dezember hatte es für die Verantwortlichen und Spielerinnen des VfB 91 Suhl noch einmal richtig in sich: Gleich zwei wichtige Turniere fanden in den Suhler Sporthallen „Wolfsgrube“ (U12) und „Reinhard Heß“ (U18) statt. In U18 konnte Bronze erspielt werden, die U12 erreichte den Tagessieg der 1. Vorrunde und stellte mit Lara Brauer die beste Spielerin des Turniers!

    U18: Bronze gewonnen!

    In der Suhler Aue kam es zu einem Wiedersehen mit den Kontrahenten vom SWE Volley Team Erfurt, dem Geraer VC sowie dem VC Gotha, die schon in der Woche zuvor beim Landesfinale der U20 zu Gast waren, als sich der VC Gotha hinter den Erfurter Sportgymnasiastinnen die Silbermedaille sicherte und Gera vor Suhl auf dem Treppchen landete. Diesmal sollte in der U18 eine Medaille für den VfB herausspringen, der mit nahezu gleicher Besetzung ins Turnier ging, wie am ersten Sonntag im Dezember. Auch ein Grund, warum in der U20 keine Medaille zu erspielen war, denn die meisten der Mädchen sind vom Alter her erst in der U18 oder U16 zuhause. Gegen SWE Erfurt war auch diesmal wieder nichts zu holen, auch wenn sich Suhl gegen den klaren Favoriten stets gut verkaufte. Mit dem Geraer VC wurde diesmal eine wichtige Hürde übersprungen, denn die VfBlerinnen gewannen das Spiel mit 2:0 und bewiesen bei den Satzergebnissen von 25:21 und 25:23 Nervenstärke. Die Basis war geschaffen, ein Satzgewinn fehlte aber noch für den sicheren Medaillengewinn. Dieser gelang gegen den VC Gotha mit 25:23 prompt. Der VfB Suhl hatte nun sogar die Chance, Silber und damit die Qualifikation für das Regionalfinale zu erreichen. Mit 24:26 musste aber dem VC Gotha der Satzausgleich gewährt werden und im Tiebreak setzte sich dann die größere Erfahrung der Gothaerinnen durch. „Auch wenn es knapp war, dennoch sollten wir Bronze als Gewinn empfinden, nicht als Verlust von Silber. Unser Team besteht aus jungen Kräften und Quereinsteigern, die das für die kurze Zeit und wenig Spielerfahrung schon sehr ordentlich machen“, lobt Mathias Fritsch, der Trainer Tim Berks vertrat. Berks wiederum vertrat in U12 Eckhard Knappe in der „Wolfgrube“.    

    U18: L. Hofmann, M. Eichler, E. Mitulla, E. Riedel, C. Schneider, T. Conrad, R. Mai, J. Swiatek

    U12: Heimvorteil souverän genutzt! Zwar bedurfte es vieler helfender Hände für die Mammutaufgabe „Heimturnier für die U12 Thüringens“, auf die fleißige Mitarbeit von Eltern und Unterstützern ist aber Verlass!

    Auf insgesamt 9 Feldern mit insgesamt 27 Teams - davon 6 männliche Mannschaften – meisterte der VfB seine Ausrichterpflichten aber vorbildlich und ließ es auch im sportlichen Bereich die Konkurrenz zu sich aufblicken. Insgesamt drei Suhler Teams wagten zum Teil erstmalig das Wettkampfgeschehen. Alle drei Teams konnten Siege erlangen und konnten Trainingsarbeit und Erwartungen umsetzen. Aus einer sehr guten Gesamtleistung der weiblichen U12 des VfB Suhl ragte aber die erste Mannschaft (L. Reichenbach, L. Brauer, H. Funk) heraus, die nicht einen Satz verloren geben musste und sich auch in der finalen Runde bravourös den Tagessieg erspielen konnte. Gegen die weiblichen Teams vom Schmalkaldener Volleyballverein und vom SWE Volley Team aus Erfurt erteilte Suhls erste Garde sogar phasenweise Lehrstunden. Trainer Tim Berks war natürlich zufrieden: „Die erste Mannschaft hat heute sehr viel richtig gemacht und die Vorteile, die wir uns im Training erarbeitet haben, sehr gut ausgenutzt. Ich bin aber in Summe mit allen drei Teams glücklich heute, denn alle haben das gut gemacht und sich mit erfolgreichen Spielen belohnt.“

    Bei der Wahl zur besten Spielerin kamen die Trainerinnen und Trainer nicht an der Suhlerin Lara Brauer vorbei und belohnten sie für ihr „Auge im Angriff“ sowie der sicheren, aber gewieften Spielweise.

    Nach der Weihnachtspause muss aber weiter intensiv trainiert werden, denn nach der ersten Vorrunde warten noch drei weitere Turniere sowie das Finale im neuen Jahr auf die kleinsten und jüngsten Wettkämpferinnen des VfB. Der Anfang für eine erfolgreiche Saison ist aber gemacht!

    U12: E. Schneider, L. Reichenbach, L. Messerschmidt, H. Renelt, H. Funk, E. Keiner, L. Brauer, Z. Jichova