Startseite

so... 4 monate sind endlich um, am gestrigen montag startete der vfb in die neue saison. und wie ich bereits in meinem epilog zur letzten saison vermutet hatte: andere vereine haben einfach deutlich mehr finanzkraft und somit haben uns doch viele leistungsträger der vorsaison verlassen. eigentlich wollten nach eigenem bekunden bis auf suza alle spielerinnen hier bleiben, jedoch stehen bei aller liebe zu suhl und zum staff ;-) bei profisportlern natürlich auch finanzielle aspekte ganz oben, was bei der doch relativ kurzen zeitspanne als profivolleyballer natürlich verständlich ist. dominice, die nun 4 jahre in suhl weilte, wird nach erfolgreichem abschluss ihrer ausbildung in oythe einen fulltime-job als schneiderin bekommen und auch noch in der zweiten liga aktiv sein. auch von dieser stelle nochmal alles gute für die zukunft für martina (dresden), vendy (hamburg), laura (münster), nikolina (aachen), suza (baku) , dominice (oythe) und sue (wo auch immer...), es war eine tolle zeit mit euch!!!
die finanzielle absicherung der neuen saison gestaltete sich schwierig, dabei war natürlich auch die deutliche senkung der zuwendungen des bisherigen hauptsponsors eon wenig hilfreich. trotz der doch vorzeigbaren erfolge der vergangenen jahre und großer anstrengungen seitens des vfb-vorstandes konnte noch kein neuer hauptsponsor gefunden werden. und gerade deshalb ein dankeschön an alle sponsoren, die auch in der neuen saison weiterhin zum vfb stehen, und den bundesligavolleyball in suhl erhalten. ein herzliches willkommen dem neuen co-sponsor cehko, einem hersteller diverser haarpflege- und kosmetikprodukte. übrigens werden am 3.9. bei einer "hair-messe" in erfurt ein paar vfb-spielerinnen als hair-models auftreten (auch mein name ist gefallen, aber da spielt sich nichts ab ;-))
nun sind die blicke vorwärts auf die neue saison gerichtet. es ist uns gelungen, 3 junge deutsche spielerinnen zu verpflichten, was in den vorjahren fast unmöglich schien. hier hat sich wohl die qualität unseres trainings gerade mit jungen spielerinnen herumgesprochen. trotz ihrer 21 jahre haben sowohl silvia sperl (dresden) als auch natalia cukseeva (hamburg, wiesbaden) schon bundesligaerfahrung, und werden mit ihrer erfrischenden spielweise sicherlich schnell zu stammkräften im team heranreifen. steffi golla wird versuchen, die zugegebenermaßen große lücke zu füllen, die suzana cebic auf der liberoposition hinterlässt, doch daran habe ich keinen zweifel. und mit lauren bertolacci konnte eine erfahrene zuspielerin gefunden werden, die mit viel kampfgeist und spielwitz sicherlich akzente setzen wird. bereits am morgigen mittwoch wird eine weitere junge spielerin erwartet, die uns auf pos.4 verstärken wird. zudem ist auch die verpflichtung einer diagonalspielerin im prinzip in sack und tüten. informationen aber wie immer erst, wenn die unterschriften unter den verträgen sind. eventuell kommt noch eine weitere pos.4 hinzu, dies aber sicherlich erst im september. bis auf anni, die sich mit ihrer nationalmannschaft weissrusslands auf zwei qualifikationsturniere zur europameisterschaft vorbereitet, sind soweit alle spielerinnen bereits im training, welches dank des schönen wetters zum großteil auf der beachanlage im suhler scs stattfindet. es ist also alles im grünen bereich beim vfb, der neue teammanager andi burkard scheint alles im griff zu haben, und so werde ich vielleicht auch etwas mehr zeit haben, mich dem blogging zu widmen.

was ist sonst so passiert...
zunächst olympia: das wirklich geniale endspiel der herren, indem der russische trainer mit einer unerwarteten taktischen umstellung beim stand von 0:2 die brasilianer vor unlösbare probleme stellte. und auch das damenendspiel hatte am ende einen überraschenden sieger, der gegen unschlagbar scheinende us-girls dank aufopferungsvoller defensivarbeit die sensation schaffte.
in der deutschen damen-liga ist auch einiges passiert; was besonders auffällt ist, dass viele deutsche aussenangreiferinnen in der kommenden saison nicht mehr dabei sein werden. neben gesundheitlichen gründen (kestner,schröber) ist es schon erstaunlich, das mit lina meyer, sandra sell, grit müller und julia retzlaff etablierte spielerinnen bereits mit jungen jahren ihre volleyball-karriere an den berühmten nagel hängen. andererseits ist es natürlich verständlich, wenn man sich bei den verdienstmöglichkeiten im deutschen damenvolleyball um seine berufliche zukunft kümmert.

gut für uns, schlecht für die deutsche nationalmannschaft: da sich kein ausrichter für das eigentlich im september anberaumte grand prix-qualifikationsturnier fand, hat die cev kurzerhand die dritt- und viertplatzierten teams der euroleague (holland, serbien) für den grand prix 2013 gemeldet, bei dem dann die europäischen topteams russland, italien, türkei und auch die deutsche mannschaft fehlen werden. positiv natürlich für uns, so kann felix fast die komplette vorbereitung in suhl sein.