Home

Tauchert & Lieb immer angriffslustigWas für ein Sommer für die Suhlerin Sophie Tauchert: Die aktivste Beachvolleyballerin des VfB 91 Suhl in diesem Jahr konnte mit ihrer Partnerin Lina Lieb vom 1. Sonneberger VC, die mittlerweile an den Olympiastützpunkt nach Dresden gewechselt ist, in den Landesmeisterschaften zweimal Edelmetall gewinnen. Als wesentliche jüngere Starterinnen gelang ihnen in der Altersklasse U19 mit dem dritten Platz der Sprung auf das Treppchen.
Noch besser lief es in der U17, denn als Geheimfavoriten gestartet, konnten sich Tauchert/Lieb ihren Wunsch nach Gold durch starke Spiele und ohne Satzverlust erfüllen.

Auf der Anlage am Westsportplatz in Jena konnte kein Team dem Südthüringer Duo das Wasser reichen. Die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft U17 im Beachvolleyball war damit ebenso perfekt. Ein großer Dank geht dabei auch in diesem Jahr an die Polizeidirektion Suhl, die ihr Feld in der Schleusinger Straße zum frühzeitigen Training bereitgestellt hat. Ebenso gilt ein Dank an das Team vom Beachcourt Themar, die öfters als fleißige Trainingspartner fungierten.

Thüringen hervorragend vertreten

Beim Beachvolleyball-Bundespokal, wo  die einzelnen Landesverbände mit mehreren Teams am Strand vom Ostseebad Damp um die Wette schmettern, waren Sophie Tauchert und Lina Lieb gar die beste Mannschaft, was der Thüringer Volleyball ins Rennen schickte. Ein toller neunter Platz von insgesamt 32 teilnehmenden Teams im weiblichen Bereich unterstreicht die Ambitionen der beiden Beacherinnen.  


Deutsche Meisterschaft in Magdeburg vom 12.-14. August

Dieses Wochenende soll es nun möglichst weit nach vorne gehen. In Magdeburg treffen die besten 24 Teams aus Deutschland in der Altersklasse U17 aufeinander. Die Dichte an Top-Teams ist aber sehr hoch, es gibt bestimmt sieben, acht Teams, die um die Medaillenvergabe spielen. Auch wenn es die erste Beach-DM für die beiden Thüringerinnen ist, Bange machen gilt nicht, nur Daumen drücken!